Gülsah Stapel (Berlin): Gegenerzählungen. Was eine türkeistämmige Erinnerungstopografie in Berlin alles kann

Vortrag

am Dienstag, 23. Mai, 19.15 Uhr

Ort: Saal des Münchner Stadtmuseums, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

In der Vortragsreihe „Stadt – Migration – Citizenship“ berichten die Vortragenden anhand zeitgeschichtlicher und aktueller Forschungsbeispiele über den Zusammenhang dieser drei Aspekte. Ihr Blick richtet sich vor allem auf Städte in Deutschland und sie zeigen dabei, wie Migration und Mobilitäten und die Bedeutung des Städtischen in Bezug auf Bürgerschaft sowie Teilhabe verhandelt wird.

Gülsah Stapel zeigt anhand von Erzählungen ehemals zugewanderter Menschen, wie die Migration den urbanen Stadtraum Berlins geprägt hat und welchen Stellenwert sie im offiziellen Gedächtnis hat.

Eine Kooperation des Instituts für Volkskunde / Europäische Ethnologie der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Forschungsprojekts „Migration bewegt die Stadt“ des Münchner Stadtmuseums und des Stadtarchivs München

Eintritt frei

Migration Koloquium 2017

Zum Anfang der Seite

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*