2. Mai 2017: Start der Vortragsreihe/Institutskolloquium

Migration Koloquium 2017

„Stadt regiert Migration. Konflikte um urban citizenship im Politikfeld der „Armutszuwanderung“ in München (2010-2016)“
ein Vortrag von Lisa Riedner (München, Göttingen)

Mit der Veranstaltung beginnt die neue Vortragsreihe „Stadt – Migration – Citizenship“ des Forschungsprojekts „Migration bewegt die Stadt“ und des Instituts für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Universität München.
Städte sind zentrale Verhandlungsorte von Migration. Sie sind Schauplatz migrantischer Positionierungen und Kämpfe – schon in der Zeit des Gastarbeitersystems aber auch bei Protesten von Geflüchteten seit 2013, die sich besonders stark in Berlin, Hamburg und München manifestierten. Städte sind auch Knotenpunkte unterschiedlicher Formen von Mobilität.
Die Vortragenden berichten anhand zeitgeschichtlicher und aktueller Beispiele über den Zusammenhang der drei Aspekte des Reihentitels. Mit einem Fokus auf Städte in Deutschland wie München und Berlin zeigen sie, wie Migration und Mobilitäten und die Bedeutung des Städtischen in Bezug auf Bürgerschaft sowie Teilhabe verhandelt wird. Dabei wird es um die letzten sechs Jahrzehnte der Migrationsgeschichte genauso wie auch um Veränderungen der jüngeren Zeitgeschichte gehen.
Das Gesamtprogramm des Kolloquiums 2017 PDF

Zum Anfang der Seite

Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*